Polarstern mit galaktischen Zirrus

Das Gebiet um den Polarstern wird im allgemeinen als dunkel empfunden. Bei tiefen Belichtungen wird der „Galaktische Zirrus” sichtbar, der den Polarstern (lat.: Polaris) und die umliegenden Sterne umgibt. Erstmals erwähnt wurden diese lichtschwachen Nebel in den 1920er Jahren von dem österreichischen Astronomen Johann Georg Hagen. Die Aufnahme wurde ca. 9,3 Stunden mit einer F2 Optik belichtet. Mit einer F5,6 Optik wären für eine ähnlich tiefe Belichtung dann schon rund 73 Stunden erforderlich.

Aufnahmedaten

Aufnahmedatum: März 2022 | Aufnahmeort: Lörzweiler | Belichtung: RGB 370 x 90 Sek. | Gesamtbelichtung: 9,3 Std. | Kalibrierung: Darks, Flats, Bias | Optik: Samyang 135 mm F2 bei F2 | Montierung: Star Adventurer | Korrektor: - | Kamera: Canon EOS 700 D(a) | ISO: 200 | Filter: - | Guider: MGEN 2 | Software: BackyardEOS, PixInsight, Photoshop CS6